Geschichte des Waldparks der Einsamkeit
Die Solitude am Sieglitzer Berg. © Kulturstiftung DessauWörlitz, Bildarchiv, Heinz Fräßdorf
Foto: © Kulturstiftung DessauWörlitz, Bildarchiv, Heinz Fräßdorf
aktualisiert am 28.08.2013 um 20:23:00

Geschichte des Waldparks der Einsamkeit

Dessau (red). Der zwischen Dessau-Waldersee und Vockerode gelegene Sieglitzer Berg gilt zu Recht als Geheimtipp für Naturliebhaber und Menschen, die Entspannung, Ruhe und Abgeschiedenheit suchen, denn unter anderem gelangt man dorthin tatsächlich ausschließlich per pedes. Nur den Experten ist es vergönnt, den Sieglitzer als klug geplante Parkanlage zu identifizieren. Der Referatsleiter für Pflanzen- und Gehölzpflege der Kulturstiftung DessauWörlitz, Sebastian Doil, gehört dazu. In seiner Sonderführung am kommenden Samstag, dem 31. August , wird er insbesondere über Struktur und Geschichte des Parks berichten.    

Der Sieglitzer Berg bildet den mittleren Teil der gärtnerischen Anlagen im Gartenreich Dessau-Wörlitzer. Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740–1817) ließ abseits der alten Wegeverbindung zwischen Dessau und dem alte Fischerdorf Vockerode den Waldpark anlegen, der schon von kenntnisreichen Zeitgenossen als „reizendste Wildnis“ beschrieben wurde. Waldwege führen durch die mit jahrhundertealten Eichen bestandenen Auen zu dem fern aller Hektik gelegenen Park, den der Fürst aufsuchte, um ganz für sich zu sein, zu jagen und vor allem, um sich zu regenerieren, denn die Solitude war für Badeaufenthalte vorgesehen. Der Fürst litt an rheumatischen Beschwerden und der Sieglitzer Park diente ihm als Heilbad.   

Im Laufe der Zeit bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts fanden verschiedene Eingriffe und Veränderungen im Park statt, so dass das ursprüngliche Erscheinungsbild der Anlage nur schwer erkennbar ist. Durch Aufforstung und auch durch Verwilderung ist die historische Raumstruktur nur noch in Teilbereichen erhalten. Den Verlauf der Geschichte, ausgehend von der ersten urkundlichen Erwähnung und einen Rückblick in die ursprüngliche Gestaltung des Sieglitzer Berges erhalten Interessenten am kommenden Samstagvormittag von Referatsleiter Sebastian Doil.

Treffpunkt ist die Solitude am Sieglitzer Berg direkt am Elberadweg zwischen Dessau-Waldersee und Vockerode und der Eintritt beträgt fünf Euro. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, bittet die Stiftung um Anmeldung direkt in der Abteilung Gartendenkmalpflege der Kulturstiftung DessauWörlitz unter der Telefonnummer: 03 49 05–225 11.