Tag des offenen  Denkmals in Anhalt-Bitterfeld 2013
Der Wasserturm in Bobbau kann zum Tag des offenen Denkmals auch kostenlos besichtigt werden.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 06.09.2013 um 23:32:33

Tag des offenen Denkmals in Anhalt-Bitterfeld 2013

Anhalt-Bitterfeld (red.)  Der Tag des offenen Denkmals, initiiert durch die Stiftung für Denkmalschutz, findet jährlich am zweiten Sonntag im September statt.  In diesem Jahr lautet das bundesweite Motto des Denkmaltages: "Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale ?".
Dieses Thema lässt einen weiten Interpretationsspielraum zu und bezieht sich auf so gut wie alle Denkmale und Denkmalgattungen. Das Motto greift die zentralen Fragestellungen der Denkmalpflege auf, die am Tag des offenen Denkmals öffentlich diskutiert werden sollen: Was ist wert, erhalten zu werden und weshalb? Was macht Denkmale unbequem und warum? 

Gibt es überhaupt "bequeme" Denkmale ? Nicht jedes Gebäude kann und muss erhalten werden, jedoch ist für jede Gesellschaft eine gründliche Auseinandersetzung und bewusste Entscheidung darüber, welche Denkmale wir schützen oder abreißen und aus welchen Gründen, notwendig, um unsere Vergangenheit in ihrer Schönheit, ihrem Zauber, ihrer Brutalität und Gewalt für künftige Generationen als unser Erbe sichtbar zu bewahren.

An der Diskussion zu "unbequemen Denkmalen" möchte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld teilnehmen, sich auseinandersetzen und dabei durchaus öffentlich wahrgenommen werden. Aus diesem Grund beteiligt sich der Landkreis Anhalt-Bitterfeld im Zusammenwirken mit dem Institut für Kultur und Weiterbildung Anhalt-Bitterfeld (IKW)  wieder mit kulturellen Angeboten durch die jeweils eigenen Kultureinrichtungen am Tag des offenen Denkmals. Die Angebote sind öffentlich und kostenfrei.

So findet der Tag des offenen Denkmals in Anhalt-Bitterfeld in Brehna, Bitterfeld, Köthen, Mößlitz, Landgestüt Sachsen-Anhalt, Wolfen, Bobbau,  und in Beyersdorf statt.

Denkmalstag in Wolfen-Nord


Am Denkmalstag, 8. September, findet um 10 Uhr, am MehrGenerationenHaus in Wolfen-Nord, Straße der Jugend 16 die Einweihung des Gedenksteins „Anne Frank“ statt. Dieser Stein wurde zum Gedenken an Anne Frank errichtet und befand sich in Wolfen-Nord auf dem Gelände der Lernbehindertenschule in der Pestalozzistraße. Durch Vandalismus wurde der Schriftzug entfernt. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Kultur- und Heimatverein Wolfen e. V. „rettete“ dieses Denkmal und fand dabei umfangreiche Unterstützung bei der EWN, dem Mehrgenerationenhaus und der Firma von Volker Krause aus Bitterfeld, die den Schriftzug auf dem Stein wieder anbringt. Anne Frank starb mit 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen und schrieb ein bewegendes Tagebuch über ihre Zeit der Verfolgung durch den Nationalsozialismus. Anlässlich der Gedenksteinweihe soll an Anne Frank gedacht werden. Alle Interessenten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Programmablauf
1.       Musik
2.       Begrüßungsworte (OB, Kultur- und Heimatverein Wolfen, EWN Mehrgenerationenhaus)
3.       Kurzvortrag „Biografie von Anne Frank“ Frau Dr. Elke Stolze
4.       Musikstück – Ausklang
5.       Gespräche



Denkmalstag  auf Gut Mößlitz

Der 8. September offenbart historische Geschichte! Ob auf dem historischem Rittergut in Mößlitz oder im Zörbiger Schlossturm nach vergangener Zeiten und verborgenen "Schätzen" suchen, von ganz oben die Aussicht genießen... Fragen dazu beantworteten an diesem Tag die Mitglieder der Vereine im Zörbiger Land.

Wer etwas Besonderes ergründen möchte, den zieht es mit seiner Familie auf das Gut Mößlitz. Spannend wird es bei den Führungen durch die historischen Gemäuer des alten Rittergutes. Der ständig wachsende Museumspfad verrät so manches Zeitzeugnis. Es gilt so manche weitere Überraschung zu entdecken. Die kleineren Historiker können sich beim spielerisch betätigen, es warten kleine Basteleien und Überraschungen auf die Jüngsten. Mehr wir nicht verraten.

Passend zum Thema "Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?" präsentiert das alte Rittergut keinen Schnörkel, jedoch jede Menge an historischen Wissen aus längst vergangenen Zeiten, auf Wunsch wohl auch in Schwarzweiß. Entspannung von den vielen aufregenden Erlebnissen gibt es dann beim Kaffee und Kuchen in der Kaffeestube. Dazu gibt es ein munteres Programm mit dem beliebten Stehgeiger und Comedian Ortwin Kral und handgemachte Stehgeigermusik. Der behauptet: „Musik und Comedy passt gut zusammen und erzeugt Glückshormone!“ Diesen Beweis möchte Ortwin Kral antreten.

Wer mag kann herzhaft essen, wie Speckkuchen oder Würstchen, je nach Vorlieben. Auch der Biergarten lädt bei schönem Wetter zur Gemütlichkeit ein. Oder etwas leckeren Bienenhonig aus der hauseigenen Imkerei verkosten? Von jedem wird ausreichend geboten.
Der Tag des offenen Denkmals findet am Sonntag, den 8. September ab 14 Uhr statt. Wer weitere Orte besuchen möchte, der kann dies tun. Neben dem Gut Mößlitz zum Beispiel das Heimatmuseum und Schloss Zörbig – die Heimatstube Spören – die ev. Kirche in Spören - der Hochseilgarten in Quetzdölsdorf und noch andere sich beteiligende Orte und Vereine.

Denkmalstag in Bitterfeld

Das Institut für Kultur und Weiterbildung (IKW) und das Kreismuseum Bitterfeld laden zu einem gemeinsamen kombinierten Programm in Bitterfeld ein:

10.00 – 11.00 Uhr           
Stadtführung: „Der unbequeme Süden - Stadtführung durch die südliche Bitterfelder Innenstadt“ Treff: 10 Uhr im Kreismuseum Bitterfeld, Kirchplatz 3, letzte Station: Ratswall 22

11.15 – 12.30 Uhr
Vortrag zur Geschichte des Gebäudes Ratswall 22, Ort: Ratswall 22, Referent: Jürgen Schmidt, Musikalische Eröffnung: Vreni Scheiter, Klavier

14.00 – 15.00 Uhr
Stadtführung: „Der unbequeme Süden - Stadtführung durch die südliche Bitterfelder Innenstadt“, Treff: 14 Uhr im Kreismuseum Bitterfeld,Kirchplatz 3, letzte Station: Ratswall 22

15.15 – 16.30 Uhr
Öffentliche Probe der Rockband der Kreismusikschule Gottfried, Kirchhoff unter Leitung von E-Bassist Peter Lencer, Ort: Ratswall 22

10.00 – 16.00 Uhr
Die Besichtigung des Gebäudes Ratswall 22 ist durchgehend möglich. Das denkmalgeschützte Wohn- und Geschäftshaus aus der Zeit des Jugendstil beherbergt heute das Gebäude die „Galerie am Ratswall“ und die „Kreismusikschule Gottfried Kirchhoff“

10.00 – 16.00 Uhr
Die Besichtigung des Kreismuseums Bitterfeld ist durchgehend möglich. Die 1839 erbaute ehemalige Mädchenschule beherbergt seit 1901 das Kreismuseum Bitterfeld. Zu sehen ist u. a. eine Dauerausstellung zur Stadt-, Industrie- sowie Naturgeschichte.

Denkmalstag in Brehna

Der Förderverein Stadt- und Klosterkirche Brehna e.V. lädt zum Tag des offenen Denkmals in die Stadt- und Klosterkirche Brehna ein. Um 11.30 Uhr findet eine Kirchenführung statt, 14.00 Uhr bietet der Pohritzscher Chor einen bunten Straus beliebter Melodien dar. Anschließend laden wir im Klosterkeller zur Kaffeetafel ein.

Veranstaltungsdaten:

Datum: am 08.09.2013
Zeit: um 11:30

Weitere Termininformationen: Eintritt frei - Der Förderverein bittet Sie um eine Spende zur Sanierung der Kirche


Denkmalstag in Köthen

Das Institut für Kultur und Weiterbildung (IKW ) lädt in Zusammenarbeit mit der Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld, der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ Köthen und mit Unterstützung der BVIK GmbH (Bilden – Vermitteln – Integrieren - Kommunale Dienstleistungen) zu folgenden Angeboten in Köthen ein:

Im Schloss und Schlosspark in Köthen

Ort: Musikschule „Johann Sebastian Bach“ (Hofkapellensaal), Köthen, Schlossplatz 1,
Uhrzeit : 11.00 Uhr Musikalische Eröffnung (Eva Krause, Marie Luise Tomsche)
1. Vortrag zu denkmalpflegerischen Zielstellungen für den Köthener Schlosspark, Uwe Merz, 
Uhrzeit: 11.20-12.00 Uhr
2. Führung durch die Musikschule „Johann Sebastian Bach“ (ehemaliger Marstall),
Uhrzeit : 12.00-12.30 Uhr
3. Parkkonzert der Blechbläsergruppe der Musikschule unter Leitung von Alexander Beller,
Uhrzeit : 12.30 Uhr
4. Führung durch den Schlosspark zum Thema „Wiederherstellung alter Wegeführungen“ (BVIK GmbH),
Uhrzeit: 12.45-13.30 Uhr

In der Martinskirche Köthen: Konzert des Gitarrenensembles der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ unter Leitung von Torsten Liebich,
Uhrzeit: 15.00-15.30 Uhr / 16.00-16.30 Uhr

Denkmalstag in Zerbst

Die Francisceumsbibliothek im Francisceum Zerbst, Weinberg 1 wird von 10 bis 17 Uhr ihre bibliophilen Kostbarkeiten aus zwölf Jahrhunderten zeigen. Ab 10 Uhr finden im Gymnasium Francisceum Führungen und ab 14 Uhr Rundgänge mit Schülern in historischen Gewändern statt. Die Cafeteria des Francisceums wird von 14 bis 17 Uhr für Gäste geöffnet sein.

Denkmalstag in Beyersdorf

Die Romanische Dorfkirche in Beyersdorf öffnet am 8. September ihre Türen. 13 Uhr gibt es eine Führung durch die Kirche und zum Kriegerdenkmal. 14 Uhr gibt es eine Radführung zum Juliushof und 15.30 Uhr ein Gitarrenkonzert. Zu sehen ist auch eine Ausstellung in der Kirche selber.

Denkmalstag in Schrenz

Zur Führung am Tag des Offenen Denkmals, lädt an der Kirche in Schrenz, am 8. September, 14 Uhr, der Förderverein Kirche Schrenz und Umgebung e.V. ein. Martina Mundt gibt Einblicke zur Geschichte der Kirche. Treffen am Friedhofseingang, Straße des Friedens.
Magische Momente mit „Pferde-Stärken“

Sachsen-Anhalts Landgestüt Prussendorf lädt ein zum Tag der offenen Tür am 8. September, ab 10 Uhr und dabei Stallgeruch schnuppern.
Magische Momente können die Besucher bei der Gala von Sachsen-Anhalts erfolgreicher Unterhaltungsshow mit Pferden am 8. September erleben. Eine zweistündige Reise (Beginn 14 Uhr) voller Faszinationen, mit verschiedenen Pferderassen, hingebungsvoller Leidenschaft, temporeicher Aktion und mitreißender Musik erwartet alle Fans der edlen Rösser!

Das Landgestüt wird sich neu aufstellen und soll in umstrukturierter Form weitergeführt werden. Das hat die Landesregierung auf Vorschlag von Landwirtschaftsminister Dr. Hermann Onko Aeikens im Kabinett beschlossen. Zu diesen Zukunftsaussichten möchte man sich an diesem Tag im Beisein des Landwirtschaftsministers und des Ministers für Sport und Inneres, Holger Stahlknecht, äußern.
Weitere Informationen unter www.landgestuet-sachsen-anhalt.de.

Das Landgestüt findet man in Zörbig, OT Prussendorf, in der Parkstraße 10, der Weg ist an den meisten Kreuzungspunkten mit dem Hinweis „Landgestüt“ gut sichtbar ausgeschildert.

Wasserturmfest mit Jubiläen

Eine Vielzahl von Jubiläen erwartet am Wochenende die Gäste zum Wasserturmfest in Bobbau. 50 Jahre Badminton, 60 Jahre Kleingartenanlage "Am Wasserturm", 70 Jahre Kindergarten, 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 150 Jahre Männerchor 1863 e. V. in Bobbau. Alle genannten Vereine feiern gemeinsam vom 6. bis 8. September ihre Gründung anlässlich des 13. Wasserturmfestes auf dem Festplatz in Bobbau.

Sonntag, 08. 09. 2013: 10 Uhr Eröffnung des Trödelmarktes, des Rummelbetriebes und der Ausstellung im Wasserturm, Tag des offenen Denkmals, kostenlose Besichtigung des Wasserturmes!
11 -16 Uhr Festveranstaltung anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Bobbauer Männerchores mit verschiedenen Gastchören im Festzelt.