Blau-Gelb am  Ende der Welt
Elisabeth Tan (links) und Vanessa Völz vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben am Kap der guten Hoffnung in Südafrika.
Foto: Steffen Brost
aktualisiert am 08.11.2013 um 13:13:53

Blau-Gelb am Ende der Welt

Bad Düben (sb.)  Die Sportler des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben sind ein reiselustiges Völkchen. Seit vielen Jahren touren sie um den Erdball.

Pflegen sportliche Beziehungen zum Arctic-Gymnastic-Club in Anchorage, im US-Bundesstaat Alaska, rasen die norwegischen Skihänge hinab oder gehen bei internationalen Wettkämpfen in Europa an den Start. Jetzt zog es Mitglieder aus verschiedenen Abteilungen des Vereins an den südlichsten Zipfel von Afrika. Zwei Wochen weilten die Sportler in Südafrika. Lernten Land und Leute kennen, genossen die Kultur und bekamen auch einen spannenden Einblick in das dortige Sportleben.

Mit dabei waren auch die beiden Turnerinnen Vanessa Völz und Elisabeth Tan. Die beiden 15- und die 14-Jährigen absolvierten einen Tag vor Abflug noch die Landesliga-Vorrunde und ohne Pause ging es dann ab in den Flieger nach Johannesburg. „Wir haben zwei Wochen im Land verbracht. Hauptbestandteil war eine Rundreise quer durch das Land. Es war einfach atemberaubend“, schwärmte Elisabeth Tan. Von Johannesburg ging es für die Bad Dübener per Bus in den Krüger-Nationalpark, dem größten Wildschutzgebiet Südafrikas.

Hier leben auf einer Fläche von 20 000 Quadratkilometern über 800 verschiedene Tierarten. „Wir haben Elefanten, Giraffen, Löwen, Geparde, Büffel und vieles mehr während einer ganztägigen Pirschfahrt gesehen“, erzählte Vanessa Völz. Die Ausflüge führten die Bad Dübener Turner nach Swaziland und Lesetho bis nach Durban.

Dann folgte die weltbekannte Gartenroute bis Kapstadt. Höhepunkt war der Besuch eines Sportvereins in Plettenberg Bay, wo man einen Einblick in das Gerätturnen auf afrikanische Art bekam. Bevor es wieder nach Hause ging stand noch eine ganz besondere Tour auf dem Plan. Das Kap der Guten Hoffnungen.

Am südlichsten Zipfel Afrika, dem Ende der Welt, kletterten die beiden Bad Dübener Turnerinnen bis an die südlichste Felsklippe. „Einen Handstand haben wir uns da nicht mehr getraut. Schließlich ging es um uns fast 100 Meter steil bergab.“, schilderte Elisabeth Tan den Besuch. Während sich Elisabeth mit ihren Vereinskameradinnen momentan auf die große Weihnachtsshow im Dezember vorbereiten kann, turnt Vanessa am Wochenende beim Landesligafinale in Chemnitz um eine Medaille.