Denkmäler des alten Gartens aufgefrischt
Der Findlingssitz am Rande des Baumgarten
Foto: Ludwig Trauzettel/Kulturstiftung Dessau-Wörlitz
aktualisiert am 19.09.2014 um 10:01:14

Denkmäler des alten Gartens aufgefrischt

Dessau/Wörlitz (red.) Das Gartenreich Dessau-Wörlitz ist mit seiner einmaligen Dichte von Denkmalen ein Ausdruck der aufgeklärten Denkweise des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau. Die Landschaft wurde in seinem Landesverschönerungsprogramm zum „Weltbild“ ihrer Zeit. Als neue, für Anhalt-Dessau wesenstypische Komponente wird auch der Garten als Bildungslandschaft betrachtet. Die öffentliche Zugänglichkeit von Gebäuden und Anlagen war Bestandteil seines Konzepts „Bildung durch Anschauung“, Humanisierung ein wichtiges Merkmal. Besonders durch die Gartengestaltung sollte vor mehr als 200 Jahren Wissen vermittelt werden. Seltene Gehölze und Pflanzen, literarisch inspirierte Gartenszenen und ganze Landschaften ließ man mit Hilfe der Gartenkunst vor den staunenden Zeitgenossen wachsen.
 
Überraschende Einsichten erwarten den Besucher noch heute unter anderem beim Erkennen der für den Englischen Landschaftsgarten so bedeutenden Sichtachsen. Seit Jahren ist es das Ziel der Kulturstiftung DessauWörlitz, einzelne Gartenpartien nach dem Vorbild ihrer Entstehungszeit zu restaurieren. In der Gartenführung werden jüngst realisierte und aktuelle Restaurierungsvorhaben der Gartendenkmalpflege in Schochs Garten präsentiert. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die begonnene Wiederherstellung des Baumgartens, der romantischen Partie sowie auf den Stand der Gehölzschnittarbeiten bei der Pflege der Blickachsen gelegt. 
  
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist,  empfehlen wir eine telefonische Anmeldung im Schloss Wörlitz unter der Nummer: 03 49 05–409 20.

Termin: Mittwoch, 17. September 2014, 16:00 Uhr
Treffpunkt: Gotisches Haus, Wörlitzer Anlagen, 06785 Oranienbaum-Wörlitz, OT: Wörlitz
Preis: 6,00 €
Anmeldung unter: 03 49 05–409 20