Skyscraper
Jessener Tatverdächtiger nach Drogeneinfuhr- und -handel in Haft
Foto: Arno Bachert/pixelio.de
aktualisiert am 26.11.2014 um 10:10:37

Jessener Tatverdächtiger nach Drogeneinfuhr- und -handel in Haft

Dessau/Jessen (red.) Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau und die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost führen seit August 2014 umfängliche Ermittlungen gegen mehrere Tatverdächtige im Raum Jessen (Landkreis Wittenberg) wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.
 
Die Ermittlungen richteten sich zunächst gegen einen jetzt in Nordrhein-Westfalen lebenden, in Jessen gebürtigen 49-jährigen Deutschen, ferner  gegen einen  49-jährigen und einen 27-jährigen Deutschen aus Jessen sowie gegen einen 48-jährigen Niederländer. Der niederländische Beschuldigte steht im Verdacht der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.
Die in Jessen ermittelten Beschuldigten stehen im Verdacht, Handel mit  diesen Betäubungsmitteln betrieben zu haben.
 
Im Rahmen verdeckt geführter Ermittlungen wurde der 48-jährige Niederländer am 21.11.2014 in Niedersachsen von niedersächsischen Polizeibeamten gestellt und vorläufig festgenommen. Bei der gerichtlich angeordneten Durchsuchung des von dem Beschuldigten genutzten PKW fanden die Polizeibeamten 27 kg Haschisch und 9,7 kg Marihuana. Diese wurden als Beweismittel und der gerichtlichen Einziehung unterliegende Sachen für das weitere Verfahren beschlagnahmt.
 
Noch an demselben Tag wurde der niederländische Beschuldigte Einsatzbeamten der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost überstellt. Die sichergestellten Betäubungsmittel wurden an diese übergeben. Zeitgleich erfolgte die Vollstreckung der richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohn- und Aufenthaltsräume der in Jessen aufhältigen Beschuldigten. Dabei  wurden weitere ca. 2,4 kg Haschisch, ca. 0,5 kg Marihuana und ca. 0,5 kg Amphetamin (Speed) aufgefunden und gleichfalls beschlagnahmt.
 
Auf Grund der Ergebnisse dieser  Durchsuchungsmaßnahmen wurden auch die  49 und 27 Jahre alten,  in Jessen wohnhaften Beschuldigten vorläufig festgenommen. Nach Prüfung der Haftgründe durch die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau wurden die in Jessen ansässigen Beschuldigten aus dem Polizeigewahrsam entlassen.
 
Der 49-jährige, in Jessen geborene und jetzt Nordrhein-Westfalen wohnende Beschuldigte  wurde nicht vorläufig festgenommen, weil seine unmittelbare Tatbeteiligung nicht nachgewiesen werden konnte.
 
Insgesamt wurden:

ca. 30 kg Haschisch („Shit“)
ca. 10 kg Marihuana („Gras“)
ca. 0,5 kg Amphetamin („Speed“)
beschlagnahmt.
 
Am 22.11.2014 wurde seitens der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau gegen den 48-jährigen Niederländer Haftantrag beim Amtsgericht Dessau-Roßlau gestellt. Der Richter am Amtsgericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und ordnete Untersuchungshaft an. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen dauern an
 
Kommentar abgeben

E-Paper

aktuelle Ausgabe

aktuelle E-Paper Ausgabe

E-Paper Archiv die letzten drei Ausgaben

 

Spatz Videos

Video

Video

Anzeige

Rectangel

Aktuelle Wochenangebote von ALDI

Aktuelle Wochenangebote von ALDIArchiv

Amtsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Amtsblatt