Skyscraper
Unachtsamkeit ist  Brandursache Nummer eins
Wegen der Brandursache „Unachtsamkeit“ mahnt die Feuerwehr gerade jetzt wieder kurz vor dem Weihnachtsfest zum sorgsamen Umgang mit Kerzen.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 20.12.2014 um 16:54:43

Unachtsamkeit ist Brandursache Nummer eins

Wolfen (red/stj). Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein, so sollte bei jedem das Weihnachtsfest sein, denn die Weihnachtszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit.

Damit das Weihnachtsfest nicht zum Albtraum wird, überschattet durch Brände, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt die Feuerwehr zum sorgsamen Umgang mit Kerzen.

Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Zeit der Besinnlichkeit vermieden werden.

Der Bitterfelder Spatz sprach mit Alexander Schwabe, dem Presseverantwortlichen der freiwilligen Feuerwehr Wolfen-Altstadt. Er informiert worauf jeder achten sollte:

Kerzen sollten nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang, Gardine) oder an einem Ort mit starker Zugluft aufgestellt werden.

Außerdem gehören sie immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.

Lassen sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen - vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Denn die Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!

Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.

Löschen sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind, denn Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.  

Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

Wenn echte Kerzen entzündet werden, sollten entsprechende Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) vorher bereitgestellt werden. Wenn es brennt, versuchen sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.

Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die kleinen Lebensretter gibt es schon günstig im Fachhandel. Übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!
Kommentar abgeben

E-Paper

aktuelle Ausgabe

aktuelle E-Paper Ausgabe

E-Paper Archiv die letzten drei Ausgaben

 

Spatz Videos

Video

Video

Anzeige

Rectangel

Aktuelle Wochenangebote von ALDI

Aktuelle Wochenangebote von ALDIArchiv

Amtsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Amtsblatt