Arbeitsamt
Arbeitsamt
Erschwertes Steuern sparen für Arbeitnehmer
Simone Examitzki, Beratungsstellenleiterin von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe aus Mühlbeck, erklärt Neuregelungen für die Steuererklärung.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 17.01.2015 um 14:40:27

Erschwertes Steuern sparen für Arbeitnehmer

Mühlbeck (red/stj). Die Steuererklärung ist in jedem Jahr für viele Deutsche ein Buch mit sieben Siegeln.

Dabei können Steuerzahler auf diesem Weg aber auch viel Geld vom Fiscus zurückbekommen. Simone Examitzki, Beratungsstellenleiterin von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe aus Mühlbeck, informiert mit aktuellem Detailwissen aus dem großen Steuer-Dschungel.

Für Steuerzahler hat sich im Jahr 2014 viel geändert und vor allem Arbeitnehmern ist das Steuersparen erschwert worden. So gelten mit dem neuen Reisekostenrecht 2014 neue Regeln für Pendler und Geschäftsreisende.

Die Dienstreise lohnt sich steuerlich besonders, weil die gesamte Fahrtstrecke angerechnet wird, für die tägliche Fahrt zur Arbeit zählt dagegen nur die einfache Wegstrecke - absetzbar über die Entfernungspauschale. Neu jedoch ist die Definition der ersten Tätigkeitsstätte -  vom Arbeitgeber im Arbeitsvertrag festgelegt - für die Fahrt zur Arbeit.

Nach altem Recht bewertete das Finanzamt anhand des Tätigkeitsschwerpunktes, welcher Ort die regelmäßige Arbeitsstätte des Arbeitnehmers ist. Wer allerdings oft auswärts arbeitete, wie zum Beispiel Leiharbeiter, Monteure oder Bauarbeiter, hatte tendenziell mehr absetzbare Fahrtkosten - nämlich nach Dienstreisegrundsätzen.

Zu bemerken ist außerdem noch, dass sich Dienstreisende ab 2014 über künftig höhere Verpflegungspauschalen freuen können. Auch Menschen im Ruhestand sollten sich mit der Steuererklärung auseinandersetzen.

Im Jahr 2014 gab es zum Einen überraschend die abschlagsfreie Rente mit 63 für all diejenigen, die volle 45 Dienstjahre gearbeitet haben und zum Zweiten die neu eingeführte Mütterrente - ein Rentenzuschlag.

Rentner müssen Steuern zahlen, wenn sie mit ihren Einnahmen (Jahresbruttorente) über dem Grundfreibetrag
liegen.

Im Jahr 2014 liegt der Grundfreibetrag für Alleinstehende bei 8.354 Euro und für Verheiratete bei 16.708 Euro.

Jedem Rentner steht, abhängig vom Jahr des Renteneintritts, ein Rentenfreibetrag zu. Der steuerpflichtige Teil der Rente liegt bei Renteneintritt 2014 bei 68 Prozent der
Bruttorente.
Kommentar abgeben

E-Paper

aktuelle Ausgabe

aktuelle E-Paper Ausgabe

E-Paper Archiv die letzten drei Ausgaben

 

Spatz Videos

Video

Video

Anzeige

Rectangel

Aktuelle Wochenangebote von ALDI

Aktuelle Wochenangebote von ALDIArchiv

Amtsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Amtsblatt