Vor der ersten Abfahrt  erst mal wieder trainieren
Auf diesem Gerät wird die Balance trainiert. Harry Stiegler und Laura Hauser demonstrieren es.
Foto: W.-E. Mardas
aktualisiert am 24.01.2015 um 16:18:52

Vor der ersten Abfahrt erst mal wieder trainieren

Sachsen-Anhalt (wm). Auf die bevorstehenden Winterferien freuen sich schon viele, denn dann wird in den Wintersportorten richtig Sport getrieben. Nach den Schlemmertagen des Vorjahres zu Weihnachten und Silvester wird das auch mal Zeit. Die eigenen Ski stehen bereit und dann kann es eigentlich schon bald los gehen...

Aber Fitnesstrainer und Geschäftsführer vom City-Fitness-Studio Weißenfels Harry Stiegler rät von so einer Eile dringend ab. "Ski fahren ist keine einfache Sportart. Bei den Abfahrtsläufen treten zum Teil extreme Belastungen auf und beim Langlauf ist Kondition gefragt. Gerade bei Untrainierten ist die Verletzungsgefahr groß", so der Experte.

Bevor man sich mit Skischuhen und Helm (ganz wichtig!) sowie wetterfester Kleidung auf die Ski stellt, sollte man erst einmal die notwendige Fitness erreichen. "Das geht besonders gut in einem Fitnessstudio, denn hier sind die passenden Geräte ausreichend vorhanden. Wichtig sind Dehnübungen der Bänder und Sehnen, der Muskelaufbau und nicht zuletzt die Erhöhung der Kondition", sagt Harry Stiegler.

Gemeinsam mit Trainerin Laura Hauser zeigt er einige passende Übungen. Am Stretch-Boy werden Sehnen und Bänder gedehnt und gerade bei diesen Übungen kann man gut sehen, wie fit der eigene Körper noch ist. Auf dem Air-Gleichgewichtstrainer ist es besonders am Anfang nicht leicht die Balance zu halten.

Auf einem speziellen Skitrainer, den allerdings nicht jedes Studio hat, kann das Wedeln trainiert und simuliert werden. Auf dem Stepper werden zahlreiche Muskeln und die Kondition trainiert. Wer auch noch etwas für die anderen Muskeln tun möchte, dem sei gesagt, dass Schwimmen absolut fit macht. Abgeraten wird aber auch hier vor "Gewaltakten". Vier bis sechs Wochen Training sollte sich jeder gönnen, drei bis vier Doppelstunden pro Woche.

Wer sich nicht nur fit fühlt, sondern es auch ist, der kann sich am Urlaubsort mit den Gegebenheiten vertraut machen. "Ganz wichtig ist es, dass man erst wieder einmal das Gefühl für Ski und Schnee bekommt. Deshalb nie gleich den erst besten Hang hinunter brettern", warnt Stiegler. Er rät zu einer kurzen Auffrischung der Fähigkeiten in einer Skischule oder einem privaten Skilehrer.

Auch wer das Angebot nicht annehmen möchte, der muss sich vor dem rasanten Abfahrtslauf gründlich erwärmen. Schnell könnte es sonst zu einem Krampf in den Beinen kommen. Auch sollte jeder Skifahrer seine Leistung kontinuierlich steigern und sich erst nach und nach an die großen Abfahrtshänge herantasten.

Doch es gibt nicht nur Abfahrtsfreunde, auch die Langlaufpisten sind beliebt. In der Regel gilt auch hier: Vor dem Start gründlich die Arm- und Beinmuskeln durch Gymnastik erwärmen, mit kurzen Strecken beginnen und die Leistung langsam erhöhen.

Auch bei den Langläufern wird zu einem Helm geraten, wenngleich hier Stürze weitaus seltener sind. Dennoch kann es auch hier zu Unfällen kommen. Wenn sich jeder aktiv auf den Wintersport vorbereitet, sich die notwendige Schutzkleidung anzieht und sich an die allgemeinen Regeln hält, dann wird der Winterurlaub zu einem erholsamen Erlebnis.

Auch die nicht in den Winterurlaub fahren, können sich im Fitnessstudio für das Frühjahr und den Sommer einige Pfunde abstrampeln.