Diese Dinge stehen 2015 im Landkreis im Fokus
Anhalt-Bitterfelds Landrat Uwe Schulze (CDU) war bereits von 2001 bis 2007 Landrat des Altkreises Bitterfeld und ist seit 1. Juli 2007 Landrat vom neugebildeten Landkreis Anhalt-Bitterfeld.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 31.01.2015 um 16:47:41

Diese Dinge stehen 2015 im Landkreis im Fokus

Anhalt-Bitterfeld (red/stj). Was sich im Landkreis-Anhalt Bitterfeld in diesem Jahr bewegt, berichtet Landrat Uwe Schulze (CDU) dem Bitterfelder Spatz. Uwe Schulze informiert:

Wirtschaftskraft erhalten und stärken

Die Nachricht kürzlich von Hanwha Q-Cells, die Produktionslinie zu minimieren und damit Entlassungen mehrere Hundert Beschäftigter vornehmen zu wollen, ist eine herbe Enttäuschung. Wir müssen nun sehen, dass wir die Fachkräfte in der Region halten. Wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2015 unsere Strategie fortsetzen und mit den bewährten Partnern, wie beispielsweise unserer EWG Neuansiedlungen oder Firmenerweiterungen, weiter fachkundig und problemlösungsorientiert unterstützen, um schnelle Genehmigungen herbeizuführen.

Regionale Energiewende

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist Partner der "Energieavantgarde" - einem regionalen Verbund mit Partnern aus Dessau-Roßlau und Wittenberg, der die Region zum Eigenversorger mit selbst  gewonnener grüner Energie machen soll. Eine regionale Energiewende ist zugegebenermaßen ein ambitioniertes Vorhaben, aber meiner Überzeugung nach aus Gründen des Klimaschutzes erstrebenswert und zukunftsfähig.

Hochwasserschutz verbessern

Ein DIN-gerechter Ausbau der Hochwasserschutzanlagen an Elbe, Mulde und Saale steht nach wie vor ganz oben auf unserer Prioritätenliste. An den Poldern Jeßnitz und Rösa sind die Baumaßnahmen in vollem Gang. Die Sicherung des Bitterfelder Leine-Kanals muss folgen.

Infrastruktur steht im Fokus

Neben Straßenbaumaßnahmen steht immer auch die Erhaltung, Sanierung oder Erweiterung der kreislichen Schulinfrastruktur im Fokus. Das Bauvorhaben am Bitterfelder Europa-Gymnasium wird in wenigen Monaten abgeschlossen sein. Baumaßnahmen im gesamten Landkreis sind fester Teil unserer Investitionsplanung.

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit ist ein bedeutender Baustein der individuellen Betreuung von Kindern und Jugendlichen an den Schulen im Landkreis. Der Landkreis nimmt hier die Rolle eines Multiplikators ein, koordiniert und unterstützt die Kooperation der freien Träger der Jugendhilfe und der Bildungseinrichtungen. Dies weiter zu begleiten und die Angebote auszubauen ist uns ein wichtiges Anliegen und daher Arbeitsauftrag.