Michelle's Konkurrenz keine Chance
Perfekter Spagat auf dem zehn Zentimeter breiten Balken. Michelle Wünsch glänzte in Karlovy Vary und gewann souverän die Konkurrenz.
Foto: Steffen Brost
aktualisiert am 24.03.2015 um 16:31:16

Michelle's Konkurrenz keine Chance

Karlovy Vary/Bad Düben (red). Mit böhmischen Knödeln und Gulasch zum Sieg. Das traditionelle tschechische Nationalgericht muss bei den Turnerinnen des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben ganz besondere Kräfte freigesetzt haben. Denn am Vorabend des Internationalen Turn-Pokal in Karlovy Vary nahmen die Kurstädter reichlich davon. Keine 24 Stunden später zogen sie ihre Konkurrenz aus aus Deutschland und Tschechien ordentlich ab.

Vor allem Turn-Ass Michelle Wünsch ließ ihren Mitkonkurrentinnen bei den 13- bis 15-Jährigen nicht den Hauch einer Chance. An allen Geräten erturnte sich die 14-Jährige die Tageshöchstwerte. Und das trotz nicht optimaler Turngeräte beim gastgebenden TJ Slovan Karlovy Vary. "Stufenbarren und Balken waren noch in Ordnung. Bloß der zu kleine Sprungtisch, die zu kleine Bodenmatte und die Landematten waren schon etwas gewöhnungsbedürftig.

Doch schließlich mussten alle damit klarkommen", sagte Michelle. Am Ende ließ sich Michelle von den Bedingungen nicht weiter stören und siegte mit 48,05 Punkten und fast zwei Punkten Vorsprung vor Lilli Oertel vom ATV Frohnau und Nicol Petrikova von TJ Sokol Pocernice Prag. Zwillingsschwester Josefine patzte am Stufenbarren und konnte Rückstand nicht wieder aufholen. Sie wurde Zwölfte. Die Jüngste der Bad Dübener Riege war Nathalie Hentschel.

Sie ging bei den acht- bis zehnjährigen Turnerinnen an den Start. Und sie machte ihre Sache gut. Ihren Dreikampf an Boden, Balken und Sprung beendete sie mit 33,20 Punkten und Platz sieben von 38 Starterinnen in dieser Kategorie. Mit Maya Liebmann, Elisa Ertel, Ronja Mennert und Josie Eckenigk war bei den Elf- bis Zwölfjährigen gleich ein ganzes Quartett des Bad Dübener Turnvereins am Start.

Und die mischten beim Kampf um die Krone ordentlich mit. Allen voran Talent Maya Liebmann. Nur kleine Unsauberkeiten bei ihrer Bodenkür verhinderten letztlich den Sprung auf das Treppchen. Maya wurde mit 43,60 Punkten Siebende. Ihre Vereinskameradin Elisa Ertel belegte Platz elf (43,15 Pkt.), Ronja Mennert wurde 14. (42,35 Pkt,) und Josie Eckenigk 20. mit 40,90 Punkten. Den Besuch in der tschechischen Bäderstadt rundeten die Bad Dübener mit einem ausgedehnten Stadtbumnmel und weiteren tschechischen Köstlichkeiten ab.