Wenn jede Sekunde zählt
Werkfeuerwehrmann Enrico Wittig bei der Überprüfung der Feuerlöschkreiselpumpe am Löschfahrzeug. Diese fördert bis zu 6000 Liter Wasser in der Minute und wird über eine Fernbedienung bedient.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 08.10.2016 um 17:57:04

Wenn jede Sekunde zählt

Bitterfeld-Wolfen (stj). Der Bitterfelder Spatz blickt durchs Schlüsselloch und zeigt, was sonst keiner sieht: 24 Stunden am Tag und an 365 Tagen im Jahr stehen in Bitterfeld und Wolfen die zwei Feuerwachen der „Werkfeuerwehr Securitas“ in Alarmbereitschaft für den Ernstfall. In nur 45 Sekunden rücken die Werkfeuerwehrleute mit ihren Einsatzfahrzeugen, bestückt mit modernster Löschausrüstung, aus zum Brandort.  

Darauf können sich auch die Vertragspartner, ein Großteil der Firmen im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen, verlassen.  Insgesamt neun Mitarbeiter verrichten über 24 Stunden in jeder der beiden Feuerwachen ihren Dienst. Zwischen den Einsätzen erfolgt der Dienst streng nach Dienstplan.

So werden von Enrico Wittig (45), Schlauch- und Fahrzeugwart auf der Südwache in Bitterfeld, unter anderem zwei Kilometer Schlauchmaterial gewaschen und überprüft.

Dies erfolgt in einer hochmodernen Schlauchwäsche. Zudem gibt es ständige Schulungen und weitere Überprüfungen der Löschtechnik, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. Denn im Einsatz zählt jede Sekunde.