Polizeireport Landkreis Anhalt-Bitterfeld 4.-6.3.2017
Foto: Arno Bachert/pixelio.de
aktualisiert am 06.03.2017 um 15:29:55

Polizeireport Landkreis Anhalt-Bitterfeld 4.-6.3.2017

Verkehrslage
 
Am 03.03.2017 gegen 16:45 Uhr ereignete sich in Köthen in der Leopoldstraße ein Verkehrsunfall. Demnach fuhr ein Fahrzeugführer mit einem PKW Opel vom Grundstück eines Imbissstandes nach links in die Leopoldstraße in Richtung Kreisverkehr. Dabei fuhr er zu weit links, überfuhr eine Verkehrsinsel und kollidierte mit einem darauf befindlichen Verkehrszeichen. Dadurch entstand sichtbarer Schaden am PKW und am Verkehrszeichen in Höhe von ca. 2100 Euro. Da der Fahrzeugführer den Unfallort verließ, erfolgte im Rahmen der Unfallaufnahme eine Anzeigenaufnahme gemäß § 142 StGB wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.
 
Am 03.03.2017 gegen 22:00 Uhr wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Köthen in der Sebastian-Bach-Straße ein PKW Opel angehalten und kontrolliert. Der 38jährige Fahrzeugführer hatte Ausfallerscheinungen, welche zwingend auf illegalen Drogenkonsum schließen ließen. Da der Fahrzeugführer auch einen Schnelltest ablehnte, wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und durchgeführt. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet, die Weiterfahrt wurde untersagt.
 
Am 04.03.2017 gegen 02:50 Uhr ereignete sich in Thalheim ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Nach dem ersten Stand der polizeilichen Ermittlungen befuhr eine 24jährige Fahrzeugführerin mit einem PKW VW die Sandersdorfer Straße in Richtung Sandersdorf. In einer Rechtskurve verlor die Fahrzeugführerin die Kontrolle über den PKW und fuhr über die Bordsteinkante gegen eine Hauswand und kollidierte seitlich mit einer Laterne, wo der PKW als Totalschaden zum Stillstand kam. Dabei verletzten sich die Fahrzeugführerin und ein 4jähriges Kind schwer, welche dann durch den Rettungsdienst in ein Dessauer Krankenhaus gebracht wurden. Die entstandenen Schäden am Auto wurden mit ca. 8000 Euro, am Haus mit ca. 1000 Euro und an der Laterne mit ca. 1500 Euro beziffert. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei der Fahrzeugführerin Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab einen vorläufigen Wert von 1,59 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren gemäß § 315 c StGB wegen Straßenverkehrsgefährdung bei Fahrunsicherheit infolge Alkoholgenusses wurde eingeleitet.
 
 
Am 04.03.2017 gegen 13:00 Uhr wurde in Bitterfeld im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit Geschwindigkeitsmessung ein 51jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW Opel angehalten und kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Weiter ergab ein Atemalkoholtest wegen starkem Alkoholgeruchs einen vorläufigen Wert von 1,1 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und durchgeführt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet.
 
Am 04.03.2017 gegen 14:25 Uhr ereignete sich in Muldenstein ein Verkehrsunfall. Demnach fuhren ein 21jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW Ford und ein 20jähriger Fahrzeugführer mit einem PKW VW auf der Straße Am Bahnhof in Richtung Landstraße 136. An der Einmündung zur L 136 mussten beide Fahrzeuge verkehrsbedingt anhalten, wobei der PKW VW auf den PKW Ford auffuhr. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 700 Euro.
 
Am 04.03.2017 gegen 18:10 Uhr ereignete sich zwischen Steckby und Steutz ein Verkehrsunfall mit Wild. Demnach kollidierte ein Skodafahrer mit einem plötzlich erscheinenden Reh. Das Reh verendete an der Unfallstelle und am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.
 
Am 04.03.2017 gegen 19:35 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Wild auf der Landstraße 57 zwischen Dobritz und Reuden. Demnach querte, nach dem Abzweig Reuden Süd, plötzlich ein Wildschwein die Fahrbahn und kollidierte mit einem PKW VW, welchen ein 41jähriger Fahrzeugführer lenkte. Das Schwein verendete und am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.
 
Am 04.03.2017 gegen 23:00 Uhr wurde in Köthen im Rahmen einer Verkehrskontrolle 35jähriger Fahrzeugführer eines PKW Hyundai angehalten und kontrolliert. Auf Verlangen konnte der Fahrzeugführer keinen Führerschein vorzeigen. Eine Überprüfung ergab, dass er nicht mehr im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis der Klasse B ist. Da beim Fahrzeugführer deutlicher Atemalkoholgeruch wahrgenommen wurde, erfolgte ein Atemalkoholtest. Dieser war positiv im Bereich der relativen Fahruntüchtigkeit. Somit erfolgte eine beweissichere Atemalkoholmessung, welche einen Wert von 0,90 Promille ergab. Ein Ermittlungsverfahren gemäß § 21 StVG wegen des Führens eines KFZ trotz Fahrverbotes in Tateinheit mit relativer Fahruntüchtigkeit wurden eingeleitet.
 
 
04.03.2017, 15:20 Uhr – Zeugenaufruf
Während der Streifentätigkeit stellten Polizeibeamte in Köthen, im Gegenverkehr der Prosigker Kreisstraße, einen PKW Ford fest, welcher diese aus Richtung Prosigk in Richtung Köthen befuhr. 
Da der PKW und dessen Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, wurde der Funkstreifenwagen gewendet. Im Zuge der Nachfahrt beschleunigte die Fahrerin des PKW Ford sichtlich und konnte erst in der Franzstraße angetroffen werden. Hier wurde das Fahrzeug durch die Fahrerin fluchtartig verlassen und unverschlossen abgestellt. 
 
Als die Polizei unmittelbar danach eintraf, konnte die Fahrerin, vor einem Hauseingang stehend, gesichtet und kontrolliert werden. Im Zuge der Kontrolle wurde ein Drogenschnelltest bei der Fahrerin durchgeführt, welcher positiv verlief. Außerdem wurden augenscheinlich geringe Mengen an Betäubungsmitteln aufgefunden und beschlagnahmt. Gegen die Fahrerin wurde ein Strafverfahren eingeleitet und zum Zwecke der Beweissicherung eine Blutprobenentnahme durchgeführt. 
 
Während der Verkehrskontrolle in der Franzstraße gaben sich zwei aufmerksame Bürger den Polizeibeamten zuerkennen, welche auf die Fahrerin verwiesen und angaben, die verkehrswidrigen Fahrweisen der Frau zuvor beobachtet zu haben, bevor diese ihren PKW abstellte.

Diese Personen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld in Köthen, Friedrich-Ebert-Straße 39, Tel.: 03496/426-0 zu melden. Es kann auch die E- Mail Adresse lfz.pd-ost@polizei.sachsen-anhalt.de genutzt werden.


05.03.2017, 14:45 Uhr
 
Der 35jährige Fahrer eines PKW Renault wurde in der Greppiner Straße in Bitterfeld angehalten und kontrolliert. Im Zuge dessen gab dieser an, nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein. Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurde ein Drogenschnelltest bei dem Fahrer durchgeführt, welcher positiv verlief. Dies machte zum Zwecke der Beweissicherung die Entnahme einer Blutprobe erforderlich, welche im Gesundheitszentrum in Bitterfeld durchgeführt wurde. Weiterhin wurde im Zuge der fahndungsmäßigen Überprüfung des Fahrzeugs bekannt, dass die angebrachten Kennzeichentafeln nicht für den PKW Renault ausgegeben waren. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet und ihm nach Beendigung der Maßnahmen die Weiterfahrt untersagt. 
 
05.03.2017, 17:50 Uhr
Ein unbekannter Fahrzeugführer befuhr die Antoinettenstraße in Köthen, in Richtung Fasanerieallee. Beim Vorbeifahren an mehreren, am rechten Fahrbahnrand parkenden, PKW, streifte er drei Fahrzeuge der Marke Skoda und verursacht einen Sachschaden in Höhe von etwa 1500,-€. Im Anschluss verließ der Fahrer pflichtwidrig die Unfallstelle.
 
05.03.2017, 21:55 Uhr
Im Gärtnereiweg der Ortslage Wulfen wurde der 49jährige Fahrer eines VW-Transporters angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er, trotz vorherrschender Dunkelheit ohne eingeschaltete Beleuchtungseinrichtung fuhr. Während der Kontrolle wurde bei dem Fahrer Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7‰. Nach der Entnahme einer Blutprobe im Polizeirevier in Köthen, durfte der Fahrer, nun ohne seinen Führerschein, das Polizeirevier wieder verlassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. 
 

Kriminalitätslage
 
Am 03.03.2017 gegen 18:10 Uhr wurde in Wolfen in einer Garage im Nordring nach Bürgerhinweis ein am 15.02.2017 entwendetes Leichtkraftrad „Kymco Pulsar 125“ festgestellt. Nach durchgeführter Spurensicherung wurde das Leichtkraftrad an den Eigentümer übergeben.
 
Am 03.03.2017 gegen 18:40 Uhr wurde der Polizei eine männliche Person gemeldet, welche dunkel bekleidet, mittig auf der Landstraße 55 von Zerbst in Richtung Lindau läuft. Vor Ort wurde ein 27jähriger Mann festgestellt und überprüft. Diese Fahndungsüberprüfung ergab, dass gegen diese Person zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Leipzig bestanden. Den haftbefreienden Betrag in Höhe von 2550 Euro konnte die Person nicht bezahlen. Somit wurde die Person in eine Justizvollzugsanstalt zur Verbüßung von 121 Tage Freiheitsstrafe verbracht.
 
Am 04.03.2017 gegen 08:00 Uhr wurde in Bitterfeld in der Kirchstraße festgestellt und angezeigt, dass unbekannte Täter gewaltsam Kellertüren aufhebelten. Aus einem Keller wurden zwei Bohrmaschinen entwendet. Der Stehlschaden wurde mit ca. 100 Euro und der Sachschaden mit ca. 200 Euro beziffert.
 
Am 04.03.2017 wurde angezeigt, dass unbekannte Täter in Quellendorf in der Köthener Straße in das Gelände eines Autohauses und weiter in einen Bürocontainer gewaltsam eindrangen. Dieser wurde nach Wertsachen durchsucht und dann wurden zwei Autoradios, eine Schlagschrauber, ein Akkuschrauber sowie eine Play Station 4 entwendet. Der entstandene Sachschaden wurde mit ca. 50 Euro und der entstandene Stehlschaden mit ca. 1000 Euro beziffert. Ein Ermittlungsverfahren gemäß § 243 StGB wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls wurde eingeleitet.
 
Am 04.03.2017 gegen 11:15 Uhr wurde angezeigt, dass unbekannte Täter gewaltsam ein Garagentor im Garagenkomplex Virchowstraße in Wolfen-Nord aufhebelten. Aus der Garage wurde ein schwarzes Kleinkraftrad der Marke „Mokick Simson SR 50“ entwendet. Der Stehlschaden wurde mit ca. 1000 Euro beziffert. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet und die Fahrzeugidentifizierungsnummer in die bundesweite Fahndung aufgenommen.
 
In dem Zeitraum vom 01.03.2017, 16:00 Uhr bis zum 04.03.2017, gegen 09:45 Uhr drangen unbekannte Täter in einen Bungalow in Bobbau, Am Berge ein, indem sie zuvor ein Fenster zerstörten. Im Anschluss wurde das Objekt durchsucht und augenscheinlich versucht anzuzünden, was jedoch nicht gelang. Aus der Laube wurde nichts entwendet, neben dem Fenster jedoch weiteres Inventar beschädigt. Es wurde ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung eingeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 4000,-€.
 
Am Vormittag des 04.03.2017 wurde bei der Polizei angezeigt, dass unbekannte Täter gewaltsam in eine Gartenlaube in der Raguhner Straße Jeßnitz eingedrungen sind. Hierbei wurde ein Fenster beschädigt, als auch Inventar der Gartenlaube angezündet. Aus der Laube wurde unter anderem ein Luftgewehr entwendet und ein Gesamtschaden von etwa 10.000€ verursacht. 
 
Am Samstag, den 04.03.2017, zwischen 12:00 Uhr und 12:30 Uhr, verursachten unbekannte Täter Lackschäden in Höhe von etwa 500,-€ an einem PKW Renault. Dieser wurde im genannten Tatzeitraum auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Wettiner Straße in Wolfen abgestellt. Hinweise auf mutmaßliche Täter konnten vor Ort nicht erlangt werden.
 
Am 05.03.2017, um 10:30 Uhr wurde bei der Polizei angezeigt, dass unbekannte Täter die Scheibe der Beifahrertür eines PKW VW zerstörten und einen Rucksack samt Geldbörse aus dem Fahrzeuginneren entwendeten. Das Fahrzeug stand zum Tatzeitpunkt in der Springstraße in Köthen. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 500,-€. 
 
Unbekannte Täter versuchten am 05,03.2017, in der Zeit zwischen 20:15 Uhr und 20:55 Uhr in den Keller eines Einfamilienhauses in  Roitzsch, Saarstraße gewaltsam einzudringen. Dabei beschädigten diese ein Kellerfenster und verursachten einen Sachschaden in Höhe von etwa 200,-€. 
 
Um 04:30 Uhr des 06.05.2017 wurde bekannt, dass unbekannte Täter im Verlauf des vergangenen Wochenendes in die Räumlichkeiten eines Firmengeländes in Löbnitz an der Linde einbrachen. Hier verschafften diese sich zunächst Zugang zu den Umkleideräumen, indem sie ein Fenster zerstörten. Im Anschluss gelangten die Täter in eine Werkzeughalle. Hier wurden neben vielen Werkzeugschränken, auch mehrere Getränkeautomaten beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 2500,-€.
 
Unbekannte Täter drangen in der Nacht vom 05.03.2017, 19:00 Uhr zum 06.03.2017, 02:00 Uhr in Büroräume in der Nordstraße der Ortslage Schora ein. Hierbei öffneten unbekannte Täter gewaltsam ein Fenster im Eingangsbereich des Objektes, durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten unter anderem ein Smartphone. Es entstand ein Schaden von etwa 120,-€.