Museumsleiterin Brigitta Weber zeigte vorab stolz das Herzstück der neuen Sonderausstellung. Eine in der Ausstellung befindliche Zinnsammlung, wo unter anderem etwa 250 Jahre alte Sammlungsstücke aus Zörbiger Zinngießerwerkstätten mit dabei sind.
Foto: STEFAN JULIUS
aktualisiert am 19.08.2017 um 19:05:12

Der Wohlstand vergangener Tage

Zörbig (red/stj). Wer einmal in Zörbig, der ältesten Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, einen Besuch abstattet und dort ein wenig verweilt, der sollte auch dem Heimatmuseum einen Besuch abstatten. Denn dort ist vieles aus der Zörbiger Geschichte zu sehen. Ab Sonntag, dem 20. August, können dort die Besucher die neue Ausstellung unter dem Motto “Macht und Pracht” bestaunen.  

„Unter dem gleichen Motto steht in diesem Jahr auch der bundesweite Denkmaltag am 10. September und aus diesem Anlass wurde zudem im Heimatmuseum diese Sonderausstellung gestaltet“, sagt Museumsleiterin Brigitta Weber

Macht hatte Herzog August während seiner Residenz in Zörbig nur wenig, denn er war kein regierender Fürst. Auch das Amt Zörbig hatte nur geringe Machtbefug-nisse. Die Stadt Zörbig wurde von einem Stadtrat “regiert” und besaß in früheren Jahrhunderten sogar die hohe Gerichtsbarkeit. Die Macht des Rates erstreckte sich  auf die Bürger der Stadt und die frohnpflichtigen Bewohner in den umliegenden Dörfern.

Aber Pracht wurde schon entfaltet - auch mit dem Neubau des Schlosses, der 1694 begann. Das vermitteln die Inventarlisten des Schlosses, in denen die Ausstattung der einzelnen Räume aufgeführt ist und die Aufzählung des Schmucks, den Prinzessin Carolina Augusta  (gest. 1747) hinterlassen hat.

Zörbiger Bürger besaßen in vergangener Zeit ebenfalls einen gewissen Wohlstand und damit  wertvolle Gegenstände. Man kann sie durchaus prächtig nennen. Sie wurden dem Heimatmuseum in 94 Jahren Sammlungstätigkeit gespendet  und können in der neuen Sonderausstellung vom 20. August bis zum 31. Oktober besichtigt werden. Gleichzeitig präsentiert der Malverein „Neue Schenke Wolfen e.V. in den Bürger- und Vereinsräumen seine neuen Arbeiten.

Information
Das Zörbiger Heimatmuseum hat von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 15.30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 14 bis17 Uhr oder  nach telefonischer Absprache geöffnet. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 034956 25605 oder im Internet unter www.heimatmuseum-zoerbig.de.
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage
Der Wohlstand  vergangener Tage